Navigation überspringen

Anfrage

                                    
                                        Anfrage
öffentlich
Absender

Datum
05.07.2022

Nummer
F0187/22

Fraktion GRÜNE/future!
Adressat
Oberbürgermeisterin
Frau Simone Borris
Gremium

Sitzungstermin

Stadtrat

07.07.2022

Kurztitel
Verkehrssituation in der Straße Zuckerbusch

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,
einige Anwohner*innen haben auf die schwierige Verkehrssituation in der Straße Zuckerbusch
aufmerksam gemacht. Das Zusammentreffen von Autofahrenden, Radfahrenden und
Fußgänger*innen gestaltet sich schwierig. Anwohner*innen berichteten von einigen
brenzlichen Situationen mit Kindern, die beinah mit Radfahrenden auf dem Gehweg kollidiert
wären, als sie aus ihrem Haus herauskamen. Grund ist, dass wegen zu schnellem Fahren der
Autos und fehlender Rücksichtnahme die Radfahrenden lieber auf dem Gehweg, als auf der
Straße fahren.
Ich bitte um Antworten auf die nachfolgenden Fragen:
1. Ist dieses Problem der Stadtverwaltung bekannt und wie schätzt die Stadtverwaltung
die Lage dort ein?
2. Gab es dazu schon Austausch/Gespräche mit den Anwohner*innen zu diesem
Thema?
3. Wann wurde das letzte Mal eine Verkehrszählung am Zuckerbusch durchgeführt?
(Bitte listen Sie die Ergebnisse der letzten Verkehrszählung auf)
4. Ist geplant, im Zuckerbusch eine Tempo-30-Zone zu errichten? Wenn ja, warum
wurde sie bisher nicht eingerichtet. Wenn nein, welche Gründe sprechen dagegen?
5. Warum wurden keine Radwege im Zuckerbusch ausgewiesen, obwohl der Platz dafür
vorhanden ist?
6. Bisher gibt es kaum Verkehrsschilder und – hinweise in der Straße Zuckerbusch.
Radfahrende wissen nicht, wo sie langfahren sollen und Autofahrende nicht, wo sie
parken dürfen und wo nicht. Wann wird dieser Zustand beendet?
7. Halten Sie eine Ausweisung von Radwegen und Parkplätzen für sinnvoll, um die
bestehende Verkehrssituation zu lindern? Wenn nein, welche Gründe sprechen
dagegen?

2
8. An der Kreuzung Zuckerbusch/Brückstraße fehlt auf der Brückstraße stadteinwärts
eine Ampel für Fußgänger*innen und Radfahrende. Warum wurde diese Ampel nicht
gebaut?
9. Plant die Stadtverwaltung eine Vervollständigung dieser Ampelkreuzung? Wenn ja,
wie sieht der Zeitplan aus. Wenn nein, welche Gründe sprechen dagegen?
10. Ist der Stadtverwaltung bekannt, dass in der Straße ‚Vor der Turmschanze‘ die
Gehwege täglich von parkenden Fahrzeugen zugeparkt sind, so dass
Fußgänger*innen auf die Straße ausweichen müssen?
11. Auf dem südlichen Abschnitt der Straße ‚Vor der Turmschanze‘ sind keine Gehwege
vorhanden. Ist es möglich, diese Straße in eine Spielstraße umzuwandeln, um mehr
Sicherheit für Fußgänger*innen, insbesondere Kinder, zu gewährleisten? Wenn nein,
bitte begründen Sie Ihre Ablehnung.
Es wird um kurze mündliche und ausführliche schriftliche Beantwortung gebeten.

Mathilde Lemesle
Stadträtin